Eisenbahnmagazin

Newsletter - Literatur - neue Seiten - Rezensionen - Bauanleitungen - Impressum


Eisenbahnmagazin Bayerische Zugspitzbahn

Eisenbahnmagazin

von Garmisch-Partenkirchen zum höchsten Berg Deutschlands

Die Bayerische ­Zugspitzbahn ist eine von vier noch in Betrieb befindlichen Zahnradbahnen in Deutschland. Erbaut wurde die 11,5 km lange Zahnradstrecke nach zahlreichen Wirrungen von 1928 bis 1930. Die Fahrt mit der Zugspitzbahn beginnt in Garmisch-Partenkirchen und führt auf den höchsten Berg Deutschlands, die Zugspitze. Bis zum Gipfel überwindet sie eine Höhendifferenz von 1838 m. Eröffnet wurde die Bahn in drei Teilabschnitten. Das Mittelstück zwischen Grainau und dem Eibsee mit einer Länge von 3,2 km wurde am 19. Februar 1929 zuerst in Betrieb genommen. Das 7,5 km lange Teilstück zwischen Garmisch und Grainau folgte dann im Dezember des gleichen Jahres. Der letzte Abschnitt mit einer Länge von 7,9 km zwischen Eibsee und der Gipfelstation Schneefernerhaus wurde im Juli 1930 freigegeben. Das letzte Stück der alten Strecke zum Schneefernerhaus wird seit November 1992 nicht mehr befahren. Die Bahnlinie der Zugspitzbahn führt seitdem durch einen 975 m langen Tunnel, dem nach der Skisportlerin benannte ‚Rosi-Tunnel‘ zum Zugspitzplatt. Die Bayerische Zugspitzbahn wurde im Jahre 2007 für die Auszeichnung als ‚Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland‘ nominiert. Die Bayerische Zugspitzbahn ist neben der Wendelsteinbahn, der Drachenfelsbahn und der Zahnradbahn Stuttgart eine von vier noch betriebenen Zahnradbahnen in Deutschland.


APP Eisenbahn-EuropaAPP Eisenbahn-Europa für Android-Geräte

Speichern Sie unsere Eisenbahnmagazin kostenlos/gratis auf ihr Mobilgerät.
So können Sie jederzeit auf den Reiseführer ohne Mobilnetz zugreifen. Für Apple iOS-Geräte stellt der Browser entsprechene Funktionen zur Verfügung.



Eisenbahnmagazin

EisenbahnmagazinBlick von Garmisch-Partenkirchen zur 2962m hohen Zugspitze, Deutschlands höchsten Berg auf der Grenze zu Österreich.

EisenbahnmagazinEine Fahrt mit der Bayerischen Zugspitzbahn eröffnet viele unterschiedliche Ausblicke auf die hochalpine Bergwelt. Die weiß-blaue Bahn startet ihre Reise in Garmisch-Partenkirchen. Die Talstation befindet sich auf 705m Höhe. Die gesamte Strecke umfasst eine Länge von 19km.

EisenbahnmagazinDie Strecke der Zugspitzbahn verläuft anfangs parallel zur Strecke der Deutschen Bahn. Nach wenigen Kilometern überquert die Bahn die Normalspurgleise und erreicht den Ort Grainau.

EisenbahnmagazinEin Zahnradtriebwagen mit 4 * 114 kW Leistung fährt talwärts Richtung Garmisch. Er ist 14,6m lang und verfügt über 54 Sitzplätze. Bei Bedarf kann ein Beiwagen vorangestellt werden.

EisenbahnmagazinIn Grainau auf 751m Höhe beginnt der Zahnstangenabschnitt. Von hier aus fährt der Zug als Zahnradbahn. Bei einigen Fahrten muss in den Zahnradtriebwagen umgestiegen werden. Das Bild zeigt einen Triebwagen mit 4 * 300 kW Leistung, einer Länge von 30,6m und 106 Sitzplätzen.

EisenbahnmagazinGrainau beherbergt auch die Werkstatt der Zugspitzbahn. Hier werden Lokomotiven und Triebwagen gewartet. Im Vordergrund eine AEG-Lok aus den 1950er Jahren.

EisenbahnmagazinDer erste Abschnitt der Zahnradstrecke verläuft durch Wiesen und Wälder bis zur Station Eibse, die nach einigen Kilometern auf etwa 1000 m Meereshöhe erreicht wird.

EisenbahnmagazinZwei Fahrzeuge aus dem Jahr 1930 wurden originalgetreu restauriert und werden heute für Nostalgiefahrten eingesetzt.

EisenbahnmagazinHinter der Station Eibsee wird der Streckenverlauf steiler und die Vegetation spärlicher.

EisenbahnmagazinAn eine Ausweiche auf 1478m Höhe wartet der bergfahrende auf den talwärts fahrenden Zug.

EisenbahnmagazinVon der Strecke bietet sich zwischen den Bäumen kurz ein Blick auf den malerischen, türkisfarbenen Eibsee.

EisenbahnmagazinIn 1640m Höhe gleich hinter der Station Riffelriss beginnt der 4800m lange Tunnel, in dem 948m Höhendifferenz bewältigt werden.

EisenbahnmagazinIn Spitzenzeiten mit hohem Fahrgastaufkommen sind mehrere Züge hintereinander unterwegs.

EisenbahnmagazinIm Tunnel bei Kilometer 16,2 auf 2115m Höhe befindet sich eine Ausweichstelle, an der die Züge kreuzen können.

EisenbahnmagazinNach 19km Fahrstrecke wird die 1987 eröffnete neue Station unter dem Zugspitzplatt in 2588m Höhe erreicht. Der neue Gletscher-Bahnhof liegt mitten im Skigebiet. Von hier sind es nur wenige Meter zum Restaurant Sonn-Alpin.

EisenbahnmagazinVom Zugspitzplatt mit der neuen Bahnstation eröffnet sich der Blick zur Gipfelstation der Zugspitze und zum Schneefernerhaus.

EisenbahnmagazinDie Bergstation der Zugspitz-Gletscherbahn liegt auf der Höhe des Münchner Hauses kurz unterhalb des eigentlichen Gipfels.

EisenbahnmagazinVom Zugspitzplatt führt die Zugspitz-Gletscherbahn zum Münchner Haus. Die Talstation liegt direkt beim Bahnhof der Zahnradbahn.

EisenbahnmagazinVom österreichischen Ehrwald wird die Zugspitze seit 1964 mit einer Seilbahn erschlossen. Die Fahrt bis zum Gipfel dauert nur wenige Minuten.

EisenbahnmagazinBlick auf die Zugspitzbahn-Station Eibsee. Von rechts kommt die Strecke von Garmisch-Partenkirchen. Links liegt die Talstation der Seilbahn.

EisenbahnmagazinDas goldene Gipfelkreuz markiert die Bergspitze auf 2962m Höhe über dem Meer.

Sie haben noch Fotos und Bilder von Eisenbahnen und Modelleisenbahnanlagen ?

Sie haben noch Eisenbahnfotos im Archiv und würden diese Bilder gerne anderen Eisenbahnfans zeigen? Ich würde diese Bilder gerne in meinen Eisenbahnmagazinen einbauen! Meine Eisenbahnmagazine sind kostenlos im Internet herunter zu laden. Alle Bilder werden im Copyright-Vermerk und in Internetauflösung eingestellt. Wenn Sie eine Internetseite zum Thema Eisenbahn oder Modelleisenbahn haben, würde ich diese gerne auf meiner Internseite verlinken.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen! ==> Kontakt


Reisetipps-Europa - Sehenswürdigkeiten in vielen Ländern Europas

Historische Altstädte: Geschichte hautnah erleben, das ermöglichen Fassaden und Häuser jeder historischen Altstadt, die sich um Kirche, Rathaus und Markt gruppiert. Oft reichen die Ursprünge ins Mittelalter oder bis zu den Römern zurück.
Burgen und Schlösser: Mit dem Bau von Burg oder Schloss demonstrierte der Adel seit dem Mittelalter Macht und Reichtum. Selbst wenn nur Ruinen blieben, künden Burgen und Schlösser vom Stolz der vergangenen Zeit.
Dome und Kirchen: In allen Jahrhunderten erbauten die Menschen Gotteshäuser als Ausdruck ihrer Frömmigkeit. Dabei entstand jede Kirche, jeder Dom und jedes Münster im jeweils aktuellen Baustil von der Romanik über die Gotik und das Barock bis zur Moderne.
Klöster: Das Kloster stellt bis heute eine eigene religiöse Lebensform dar. Kirche, Kreuzgang, Klostergarten und zahlreiche Wohn- und Wirtschaftsgebäude bilden meist weitläufige Anlagen, die sich wehrhaft oder auch schlossartig präsentieren können.
Moderne Stadtbauten: Moderne Architektur setzt in unseren Großstädten besondere Akzente.
Romantische Flusslandschaften: Malerische Berge und Täler, historische Städte und Dörfer mit ihren Sehenswürdigkeiten entlang majestätischer Flüsse, das sind die Kennzeichen romantischer Flusslandschaften.
Urlaubsregionen an Seen und Flüssen: An Flüssen und Seen kann beim Segeln, Schwimmen oder Fahrten mit einem Schiff Urlaub und Freizeit nach individuellen Vorstellungen gestaltet werden. Viele Hotels bieten besondere Angebote im Bereich Wellness.



back